Brauen und Trauen

In Eschwege hat Bier brauen eine sehr lange Tradition: Schon 1369 haben die Augustiner-Mönche in Eschwege nachweislich Bier gebraut – und nicht nur für ihren eigenen Bedarf, sondern auch für die Eschweger Bevölkerung.

Alles begann 1278. Die Augustiner erhielten vom Cyriakus-Stift das Grundstück im Bereich des heutigen Hospitalplatzes geschenkt und erbauten hier ein Kloster mit Kirche.

1527 erfolgte die Auflösung des Klosters.
1566 wird ein Teil der Klosteranlage abgetrennt und dem Hospital Str. Elisabeth überlassen. Diese bauten die Kirche zum Wohnhaus um.
1637 wurde das Kloster durch die brandschätzenden Kroaten zerstört.

Seit 1875 befindet sich die Eschweger Klosterbrauerei in den Gemäuern des ehemaligen Augustiner-Klosters in der Eschweger Innenstadt. Jacob Andreas, der die 1839 gegründete Brauerei aus der Marktstraße in das ehemalige Augustiner-Kloster verlegte, nannte sein Bier ab da Eschweger Klosterbräu.

Die Mauern und Gewölbekeller sind noch Zeugnisse der vergangenen Tage. Aber die Kloster-Kapelle macht jedem auf Anhieb deutlich, dass es sich hier um das Eschweger Kloster handelte. Sie ist das Überbleibsel, nämlich das Seitenschiff einer 45 x 9 m großen Kirche, welche 1637 durch einen Brand zerstört wurde und sich über die heutige Breite Straße erstreckte. Ende des 18. Jahrhunderts verschwinden die letzten aufrechtstehenden Reste der Klosterkirche, allein die Klosterkapelle als südliches Seitenschiff bleibt stehen.

Seit 1977 nutzt die Eschweger Klosterbrauerei die Kapelle zum Zweck der Bewirtung von Besuchern und Gästen der Brauerei. Im Erdgeschoss befindet sich ein Gastraum, welcher 50 Personen Platz bietet und ausschließlich von der Brauerei genutzt wird. Historisch und bemerkenswert sind die Schlusssteine im Gewölbe des Erdgeschosses: Sie zeigen die Symbole der Evangelisten Johannes = Adler, Lukas = Stier, Markus = Löwe, Matthäus = Engel, das Lamm als Symbol Christi sowie den Kirchenvater Hieronymus.

Im OG finden Filmvorführungen und jetzt ganz neu Standesamtliche Trauungen statt.

Nach fast 40 Jahren wurde die Kapelle 2015 renoviert und die Inneneinrichtung erneuert. Seit 2014 wird die Kapelle nachts in der Brauerei-Firmenfarbe Blau angestrahlt.

Klosterbräute und Klosterbrüder können sich jetzt trauen - wie funktioniert's:

  • Termin erst mit dem Standesbeamten besprechen. Tel. (05651)3040.
  • Danach den Termin mit uns abstimmen (05651)30730
  • Die Trauung findet im Obergeschoss der Kloster-Kapelle statt. Hier stehen Sitzplätze für 30 Personen bereit.
  • Anschließend könnt ihr im Erdgeschoss unserer Kapelle mit euren Gästen auf eure Trauung mit einem frisch gezapften „Eschweger Klosterbräu“ anstoßen und die Glückwünsche entgegennehmen. Insgesamt ist eine Verweildauer inkl. Trauung von 2 Stunden in der Kloster-Kapelle geplant und im Angebot enthalten.
  • Standesamtliche Trauungen in der Kloster-Kapelle sind von Montag bis Freitag möglich. Von Mai bis Mitte September ganztags, ab Mitte September bis April von 11-13 Uhr.
  • Für euren Aufenthalt in der Kloster-Kapelle engagieren wir eine Reinigungskraft sowie 1 Zapfer und 1 Bedienung.
  • Hinsichtlich der Deko lassen wir euch die Freiheit, Blumenschmuck oder ähnliches nach Rücksprache mit uns dort zu dekorieren.
  • Die Kapelle dürft ihr während des o.g. Zeitraums natürlich auch als Kulisse für eure Fotos nutzen.
  • Für Bier und alkoholfreie Getränke sorgen wir. Solltet ihr andere Getränke wie z.B. Sekt und Orangensaft ausschenken wollen, habt ihr die Möglichkeit, diesen und dazu passende Gläser mitzubringen.
  • Essen ist nicht vorgesehen. Hier können wir empfehlen im Anschluss unsere Gastronomischen Einrichtungen zu besuchen.
  • Für die Zurverfügungstellung der Räumlichkeiten unserer Kloster-Kapelle und die o.g. Organisation berechnen wir pauschal 185,-- (inkl. MwSt.). Die ausgeschenkten Getränke werden separat abgerechnet.